SANA VITA

Manuelle Lymphdrainage

Komplexe Physikalische Entstauungstherapie
(nach Dr. VODDER und Prof. FÖLDI)

Das Lymphgefäßsystem

Die Lymphgefäße sind ein Drainage- und Transportsystem des Bindegewebes. Sie führen Gewebsflüssigkeit, die mit dem Stofftransport aus den Blutgefäßen ins Bindegewebe gelangt, in das venöse Blut zurück. Eiweiß, welches die Blutkapillaren in geringer Menge kontinuierlich verläßt, kann nur über Lymphgefäße aufgenommen werden. Darum spricht man auch von lymphpflichtigen Lasten. Ohne Lymphgefäße oder bei erkrankten Lymphgefäßen entsteht also zwangsläufig ein eiweißreiches Ödem.

Das Lymphödem

Wir unterscheiden primäre (genetisch bedingte) und sekundäre Lymphödeme. Sekundäre Lymphödeme sind oft Folge einer Krebstherapie (Operation bzw. Bestrahlung) oder einer Verletzung mit ausgeprägter Narbenbildung.

Die Lymphödemtherapie

Die manuelle Lymphdrainage (ML) ist nur ein Bestandteil des 2-Phasen-Therapiekonzepts der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE), da eine isoliert durchgeführte ML nicht zur Behandlung eines Lymphödems geeignet ist. Um diese Therapiemethode erfolgreich anzuwenden, ist es wichtig, Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefäßsystems genau zu kennen.

Qualifikation:

  • Lymphtherapeut seit 1987
  • Ausbildung bei Prof. Földi
  • Langjährige Klinikerfahrung in Moosburg und Freising
    unter Leitung von Dr. med. Roman Strößenreuther
Zum Seitenanfang springen
Diese Seite drucken